Bürgerbegehren im Bezirk Harburg

Die Bürgerinitiative hat am 09.04.2016 ein Bürgerbegehren im Rathaus Harburg eingereicht. Ziel ist es, dass keine der Volksinitiative entgegenstehen Entscheidungen durch die Bezirksorgane getroffen werden.

Das bedeutet konkret:

Betroffen sind 700 Plätze im Baufeld 2 der Folgeunterbringung Am Aschenland II in Neugraben-Fischbek, für das dann ein Baumoratorium gilt, sowie Unterbringungskapazitäten von 75 Plätzen in Unterkünften in Sinstorf und Neuenfelde.

Unberührt davon bleiben die bereits genehmigten Unterkünfte in Baufeld 1 der geplanten Folgeunterkunft Am Aschenland II, wo gerade 700 zusätzliche Plätze in Neugraben-Fischbek entstehen, sowie die geplanten Flächen Rönneburger Stieg und Elfenwiese, die mit geplanten 300 Plätzen und entsprechendem Abstand zwischen den Unterkünften den Kriterien entsprechen.

Diese Initiative zielt also auf einen Verzicht auf das Baufelde 2 der Folgeunterkunft Am Aschenland II aus. Es verbleiben 2.100 Unterkunftsplätze für Flüchtlinge in Neugraben-Fischbek, davon 1.350 in Folgeunterkünften. Damit wäre eine Begrenzung auf maximal 1.500 Plätze in Folgeunterkünften erreichbar.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0